Endlich wieder vereint

Wir sind wieder da! Wir haben uns für den heutigen Beitrag mehr Zeit als üblich genommen. Das hat gute Gründe, da wir einige Probleme mit der Verschiffung unseres Busses hatten. Aber dank unserer Agentur ITS in Reinach (vielen Dank Massimo Bianco und Fabrizio Cassai für Ihre riesigen Bemühungen!) ist unser Büssli nach zwei Zollinspektionen wohlbehalten in Vancouver gelandet. Wie ihr euch vorstellen könnt, haben wir euch einiges zu erzählen.

Nach zwei wunderbaren Flügen landen wir in Costa Rica und warten bei Rosmarie im Hotel Bernatica auf Papi. Fit und munter kommt er am Montag an. Kein Jetlag und voller Tatendrang. Also machen wir einen ersten Ausflug mit unserem kleinen Mietauto ins Hinterland vorbei an Kaffeeplantagen und dichtem Urwald. Am nächsten Morgen starten wir als Dreierteam in unser tropisches Ferienabenteuer an die Karibikküste. Leider macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Es giesst in Strömen und die Aussichten versprechen keine Besserung. Wir quartieren uns trotzdem für eine Nacht in einem Bungalow ein und gehen bei einem echten Italiener essen. Und was trinken wir am Karibikstrand? Natürlich einen Chianti…

Wir drehen am nächsten Morgen der Küste bereits wieder den Rücken zu und versuchen unser Wetterglück im Landesinnern, genauer gesagt in Puerto Viejo de Sarapiquí. Am Nachmittag gehen wir auf eine Flussfahrt und können ganz alleine und in aller Ruhe die Tiere am Ufer beobachten. Die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt gefällt uns sehr gut in Costa Rica. Papi möchte unbedingt den Vulkan Arenal besuchen, einen sehr aktiven Vulkan im Herzen des Landes. Wir haben zwar grosses Glück mit dem Hotel aber leider wiederum kein Glück mit dem Wetter. Der Vulkan bleibt in Nebel gehüllt. Schweren Herzens fahren wir am nächsten Tag weiter an die Pazifikküste, wo das langersehnte tropisch heisse Wetter auf uns wartet. Und in Brasilito finden wir sogar den typisch kitschigen Karibikstrand, wo wir schnorcheln und ausgiebig plantschen.

Der letzte Stopp unserer gemeinsamen Ferien machen wir im Surfmekka Santa Teresa. Selbstverständlich versuchen wir uns auch auf dem Surfboard. Aber aus Peinlichkeitsgründen haben wir auf das Fotografieren verzichtet… Wir verlassen Santa Teresa nicht, ohne der Auswandererfamilie aus Thun einen Besuch abzustatten. Nicole, Mike und die Kinder haben sich gut eingelebt und fühlen sich sichtlich wohl im Land, wo „Pura Vida“ nicht nur ein Spruch sondern eine Lebenseinstellung ist.

Leider sind die zwei Wochen schnell vorbei und es heisst wieder mal Abschied nehmen. Aber jetzt geht es ja nicht mehr so lange, bis wir uns wiedersehen. Vielen Dank Papi für alles! Wir haben die Zeit mit dir sehr genossen.

Nach einem langen Flug über Toronto landen wir am 27. Mai in Vancouver. Wir fühlen uns sofort wohl. Alles ist sauber, die Vorgärten sind gepflegt und die Menschen sind gut gelaunt. Wir werden von unserem Agenten GG Francisco empfangen, besprechen alles und erkunden mit ihm ein wenig die Gegend. Unser Schiff hat zwei Tage Verspätung. Macht nichts, denken wir, so haben wir mehr Zeit für das wunderschöne Vancouver. Es ist wirklich traumhaft hier. Das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite. Wir mieten uns Fahrräder und fahren in den Stanley Park. So wie es scheint, sind wir nicht die einzigen, die sich an diesem schönen Wetter erfreuen. Es ist Frühsommer!! Die ersten drei Nächte sind wir in einem AirBnB in der City untergebracht und fühlen uns sehr wohl. Als wir am Freitag unseren Gang zum Zoll in Angriff nehmen, sind wir guten Mutes, dass wir schon bald unseren Bus in Empfang nehmen können. Leider war dem nicht so. Es ist eine Fullinspection angesagt. Das heisst, dass nun (nachdem der Ecuadorianische Zoll unser Auto bereits inspiziert hatte) auch der kanadische Zoll den Container genauer unter die Lupe nehmen will. Und das kann laut Aussagen unseres Agenten einige Tage dauern…

Wir müssen uns also nach einer neuen Bleibe umsehen. Das Zimmer, dass wir in den letzten Tagen gemietet hatten, ist bereits wieder vermietet. Wir haben einmal mehr Glück und kommen etwas ausserhalb von Vancouver in Richmond bei Lori und Darcy, wieder in einem AirBnB unter. Wir verstehen uns auf Anhieb sehr gut mit unseren neuen Gastgebern. Da die Kontrolle eine ganze Woche in Anspruch nimmt, verbringen wir unsere Zeit mit Joggen, Bummeln durch die City, Apéro trinken mit Lori und Darcy, Kochen und Geschichten erzählen. Die beiden sind wirklich die perfekten Gastgeber.

Durch den grossen Einsatz von Massimo Bianco (IST Transport), GG Francisco (unserem Agenten vor Ort) und seinem Team ist es uns gelungen, den Container noch vor dem nächsten Wochenende aus dem Hafen zu bringen. Am Freitag, 5. Juni, genau einen Monat nachdem wir ihn in Ecuador aufgegeben haben, bekommen wir unseren Bus zurück. Endlich, wir sind wieder vereint! Das Abenteuer kann weitergehen. Noch einmal übernachten wir bei Lori und Darcy und bereiten uns auf den Start am Samstag vor. Vielen Dank euch beiden für die perfekte und äusserst flexible Bewirtung. Wir haben zwei Freunde mehr und hoffen, die beiden in der Schweiz wieder zu sehen. Liebe Lori und lieber Darcy, nehmt euch Zeit für euren Europa-Trip.

Nun sind wir auf Vancouver Island. Wunderschön ist es hier. Wir glauben, dass wir es hier länger als nur ein paar Tage aushalten könnten. Wir waren die letzten Tage am Pazifik Rim, einem wilden Küstenabschnitt und einem Paradies für Surfer. Zurzeit sind wir auf Besuch bei Colette Grafe, ihren beiden Kindern und den Eltern Brigitte und Peter, die aus der Schweiz zu Besuch sind. Leider ist Colettes Mann Merl als Fischer unterwegs und nicht zu Hause. Aber wir haben nur Gutes über ihn gehört und vor allem durften wir seine berühmten „Spot Prawns“ (Riesencrevetten – ui Papi, die würdest du lieben!) und den einmaligen Lachs testen. War das ein Festessen! An dieser Stelle vielen lieben Dank an Colette und Familie, dass ihr uns Fremde aufgenommen habt, als würden wir zur Familie gehören. Wir haben uns bei euch sehr wohl gefühlt.

Nun geht es bald wieder zurück aufs Festland und dann nordwärts in Richtung Horsefly zu Marie-Therese (übrigens unsere Top-Kommentatorin!). Wir freuen uns schon sehr auf diesen nächsten Besuch und werden natürlich ausführlich berichten.

See you
Conny und Remo

Fazit:

  • Wenn man ein Elternteil auch mal ohne das andere geniessen darf, lernt man sich von einer neuen Seite kennen. Lieber Papi, ich habe die gemeinsamen Ferien und auch unsere Abendgespräche im Hotelpool sehr genossen!
  • Alles ist für etwas gut. So findet man während Wartezeiten neue Freunde.
  • Keine Verschiffung ohne Massimo 🙂
« 1 von 99 »

9 Gedanken zu „Endlich wieder vereint

  1. Hoi Conny und Remo
    Schön hast Du die Zeit mit Deinem Papi geniessen können. Vancouver, für mich die schönste Stadt und am Montag sind wir auch dort. Heute wird gepackt und eingescheckt und Morgen geht es für uns auch los 😉 Liebe Grüsse bis in Horsefly.
    Marie-Therese

    • Wir freuen uns riesig, euch bald im schönen Kanada zu sehen! Vancouver ist auf unserer Hitliste auch ganz oben 🙂 glg Remo und Conny

  2. Liebi Conny, liebe Remo

    Viele Dangg für die wiederum wunderschöne Bilder und die lässigi Dokumentation. Es ich schön, dass du Conny, e Teil vo dr Reis hesch könne mit em Papi gniesse. Das sind Erinnerige, wo für immer blybe. Gänd wyterhin Sorg und gniesset jede Moment.
    Liebi Griess us em sunnige Oberwil
    Bea

  3. Hoi Conny und Remo
    Schön wieder von Euch zu lesen, ich habe die stets interessanten Berichte und natürlich die eindrücklichen Fotos bereits vermisst.
    Vancouver heimelt mich an, war ich doch auch schon einige Male dort. Ich kann mir gut vorstellen, dass es für Euch eine grosse Veränderung zu den Wochen/Monate zuvor war.
    Viel Glück und schöne Erlebnisse auf Eurer weiteren Reise!
    Liebe Grüsse
    Werner

  4. Halli Hallo, schön, von Euch zu lesen und zu sehen, dass es Euch gut geht! Wir haben in letzter Zeit, als wir in Marokko auf Achse waren, viel an Euch gedacht. Uns hats in Marokko super gut gefallen, würden sofort wieder hinfahren. Das Land und die Menschen sind einfach wunderbar! Ihr werdet nun Kanada und die USA bestimmt geniessen, das ist Eure Welt! British Columbia ist ein Traum, ich bin in Gedanken bei Euch! Geniesst es weiterhin, freue mich schon auf den nächsten Bericht und Bilder. Passt auf Euch auf, gute Reise mit Eurem Büssli, ganz liebe Grüsse, Evelyn.

    • du kennst uns gut?das ist definitiv unsere welt! und das wetter meint es mit uns sehr gut. viele grüsse aus stewart! die gletscher hier sind der hammer? remo und conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.